(Änderungen vorbehalten)

   
Access-Update  Karl Donaubauer - donkarl.com - Wien - at


•  Was hat sich seit der letzten AEK bei Access getan, in Redmond und anderswo
•  Neue und abgekündigte Features und die Hintergründe
•  Neuheiten bei Marketing, Webseiten, Veranstaltungen
•  Aktuelle Pläne von Microsoft mit Access
 

Ich bin ziemlich neu hier. Wer mich nicht kennt, kann aber zum Glück die Details auf völlig unabhängigen Seiten nachlesen.

Softwarewartung für Accessler

Zur Software-Entwicklung gibt es haufenweise Methoden, Bücher, Webseiten, Vorträge. Viel öfter und länger jedoch beschäftigt uns die Wartung. Bestehende Anwendungen auf effiziente Weise über die Jahre fit zu halten, Anpassung, Reparatur, Optimierung, ist schwieriger als V1.0 zu erscrummen. Endlich ein Vortrag, der zeigt, dass die ungeliebte Wartung spannend und sexy ist.

•  Warum ist Wartung nötig und gefährlich - Entropie und Pfuscherei
•  Grundlagenwissen: Definitionen, Techniken, Metriken, Kosten, Verträge & Co
•  Wartbarkeit vorbereiten und über den Lebenszyklus durchziehen
•  Spezielle Probleme und Methoden der Access/VBA-Gemeinde
•  Beispiele und Geschichten aus meiner Praxis als Entwickler und Berater

   
30 Tipps in 90 Minuten  Thomas Möller - team-moeller.de - Weinstadt - de

Mit diesem Vortrag starten wir ein neues Format auf der AEK:

Profilierte Access-Entwickler präsentieren im staccato eine Vielzahl an technischen Tipps und Tricks. Es geht dabei um alle Bereiche in und rund um Access, also VBA-Programmierung, Access-Objekte, Oberfläche, Datenmanagement, Dateien, Tastatur, kleine Tools usw.

Thomas gestaltet als bewährter Schnellsprecher die Premiere. Es kann durchaus sein, dass er 31 Tipps bringt oder 34... was zählt ist, dass sicher für jeden etwas interessantes und neues dabei ist. Man darf gespannt sein.

Thomas arbeitet im Bankensektor eigentlich  mit ganz anderen Systemen. Seine Passion ist jedoch Access.
Er organisiert den Access-Stammtisch Stuttgart, ist langjähriger Access-MVP und hält jede Menge Access-Vorträge, nicht nur auf der AEK sondern zuletzt auch auf der PAUG-Konferenz in Portland, USA. Auf seiner Webseite stellt er der Access-Gemeinde viele nützliche Add-Ins kostenlos zur Verfügung.

   
Anwenderschulung multi und medial  Lorenz Hölscher - CLS-Software - Aachen - de

Die Access-Anwendung ist fertig, beim Kunden installiert und nun? Zurücklehnen und entspannen, denn "die Bedienung ist ja selbsterklärend"? Nein, auf gar keinen Fall! Zukünftige Benutzer und firmeninterne Weiter-Entwickler brauchen Betreuung und Information. Jede Stunde, die in dieser Hilfe steckt, zahlt sich später vielfach aus. Falls sie bei den Empfängern ankommt.

•  Vollständige Hilfesysteme oder Waschzettel
•  Allgemeine Bücher oder maßgeschneiderte Betriebsanleitungen
•  Live-Schulungen oder Video-Trainings
•  In Access oder außerhalb
•  Varianten vor, während und nach der Entwicklung
•  Medienkompetenz: Formate, Techniken, Regeln, Stile
•  Was ist erfolgreich, was nicht.

Lorenz ist selbständiger Trainer, Entwickler und Autor. Er schreibt Artikel, Bücher, Schulungsunterlagen und Pflichtenhefte. Seit 2011 erstellt er außerdem für video2brain Lernvideos zu verschiedenen Themen.
Nach mehrjährigen Tätigkeiten als Architekt, Layouter und Designer kann er diese "branchenfremden" Fachkenntnisse gut in die jetzige Arbeit integrieren.

   
Access und SQL Server
Performance: Analyse und Optimierung
 Bernd Jungbluth - berndjungbluth.de - Horn - de

In dieser Fortsetzung seines letzten Migrationsvortrages bei der AEK konzentriert sich Bernd auf die Problemanalyse und Performanceoptimierung einer Access/SQL Server-Applikation. Dabei liegt der Fokus auf einer Access-Applikation mit eingebundenen SQL Server-Tabellen. Diese Konstellation liefert in den meisten Fällen nicht nur eine schlechte Performance, auch Timeouts und andere Fehlermeldungen sind keine Seltenheit.

• Ursachenforschung mit SQL Server Management Studio, SQL Server Profiler und Extended Events
• Sperrverhalten und Wartetypen im SQL Server
• Übersicht und Unterschiede der ODBC-Treiber
• Verschiedene Ansätze zur Optimierung der Performance bei eingebundenen Tabellen

Bernd ist freiberuflicher Berater für Datenbanken und SQL Server. Zu seinen Kerngebieten gehört neben der Migration von Access nach SQL Server die Administration von SQL Server, die Entwicklung und Optimierung von SQL Server-Datenbanken sowie Integration Services und Reporting Services. Er schreibt Bücher und Fachartikel, hält Vorträge und bietet eigene Seminare rund um SQL Server an.

   
Access-Hosting aktuell  Ynte Jan Kuindersma - birdautomation - Haren - nl

Access-Anwendungen, die im Browser und/oder mobil laufen, lassen sich nur mit irgendeiner Form von Hosting der kompletten Anwendung und von Access selber lösen. Wir hatten bereits Vorträge dazu, aber der diesbez. Markt ändert sich laufend. Hosting-Angebote kommen und gehen, werden besser und leistbarer oder veralten. Der Schwerpunkt dieses Vortrages liegt nicht auf technischer Theorie, Abhandlungen über Datenschutz oder Lizenzbedingungen sondern auf konkret verfügbaren, seriösen Angeboten.

•  Aktueller Überblick über einige sinnvolle Hosting-Angebote nach versch. Aspekten
•  Web- oder Mobiltauglichkeit, Performance, Support
•  Bewertung der Access-Unterstützung und des Preis/Leistungsverhältnisses
•  Praktische Demos zu Installation und Betrieb bei allen präsentierten Anbietern

Ynte Jan ist bereits seit den 80er-Jahren als Entwickler und Trainer tätig. Er arbeitet extrem lösungsorientiert und wählt seine Tools danach, egal ob Visual Studio, Access, SQL Server, Power BI oder nicht von MS.
Er hält viele Schulungen und Vorträge in den Niederlanden, Deutschland und Österreich, nicht zuletzt oftmals auf der AEK und SNEK.

   
Benutzerdefinierte Klassen und Ereignisse  Jean Pierre Allain - abiss.de - Zürich - ch

Der Klassenkampf bei der AEK geht in die nächste Runde. ;-) Ziel dieses Vortrages ist es, den sinnvollen Einsatz von benutzerdefinierten Klassen und Ereignissen an Hand von praktischen Beispielen aufzuzeigen, von der Mehrfachinstanziierung von Formularen mit benutzerdefinierten Events bis zur Kapselung in externen Dateien.

•  Formulare mehrfach über Objektvariablen öffnen
•  Erstellen, auslösen und verarbeiten von benutzerdefinierten Events
•  Auslagern der Events von Formularobjekten in eine eigene Klasse
•  Mehrfachinstanziierung über Collections
•  Auslagern der Klassen in eine separate Access-Datei (z.B. MDE)
•  Einbinden und instanziieren der ausgelagerten Klassen

Jean Pierre ist seit vielen Jahren Berater und Entwickler und hält Vorträge und Seminare. Zu seinen Kerngebieten gehört die Entwicklung von relationalen Datenbanken (Access/SQL Server/mySQL/Oracle) mit deren anwenderfreundlichen Access-Frontends. Auf seiner Webseite bietet er zudem einige Add-Ins für diverse Einsatzbereiche in Access und Excel an.

   
PowerQuery  Peter Rühm - Pollmann & Rühm Training - Augsburg - de

Im Reigen der Power-Tools von Microsoft ist das Excel-AddIn PowerQuery (PQ) ein mächtiges ETL-Tool mit fast unglaublichen Fahigkeiten. Was müssen Access-Entwickler darüber wissen? Was sollten sie davon nutzen und was können sie vergessen? Der ultimative Überblick.

•  Differenzierung: PowerQuery - PowerView - PowerBI
•  PQ als Datensammler und Schnittstelle zu Datenbanken
•  (fast) Alle Formate importieren, bereinigen, de-pivotisieren, aufbereiten
•  Wo kann PQ Access ergänzen oder ersetzen?
•  PQ als Verkaufsargument für die eigene Access-Anwendung verwenden
•  Üben wir Druck auf Microsoft aus, das alles direkt in Access verfügbar zu machen:
   Jede Stimme zählt Das Access-Team liest dort mit.

Peter ist als Berater, Trainer und Coach mit Schwerpunkt Controlling und Finanzen von Konzernen und großen Unternehmen in der DACH-Region aktiv.
Sein Ziel ist es stets, mit einfachen Mitteln und Tools, die in Unternehmen schon vorhanden sind, pragmatische Lösungen zu schaffen. Excel und meist auch Access gehören dabei in Ergänzung zu SAP & Co. zu den wichtigsten Tools für seine Kunden.

   
Praxislösungen mit Webdaten  Karl Donaubauer - donkarl.com - Wien - at

Gerne kommt die Kundenanforderung, im Rahmen einer Access-Anwendung die Daten "irgendwie" im Web verfügbar zu machen oder andersrum, im Web vorhandene Dinge mit Access zu nutzen. Konventionelle Lösungen wie ODBC auf SQL Azure passen oft nicht zu den speziellen Aufgaben oder Budgets. Ich zeige ein paar Beispiele aus meiner Praxis - von einfach bis listig und lustig:

•  "Offline-Webanwendungen" mit Dateien per (S)FTP, Tools, Checks - z.B. für Außendienstler
•  Sharepoint mit allen Daten oder minimalen Teildaten - inkl. Tipps zu Grenzen und Fallen
•  Webformulare beinhart aus Access befüllen - z.B. javascript-lastige einer Behörde
•  Google-Routenplanung - ohne Google-Konto und API-Sorgen

Wer nach dem vielen Text auf dieser Seite wirklich noch mehr lesen will, klickt auf das Bild.