Themen            AEK  16  15  14  13  12  11  10  9  8 7 6 5  4  3  2  1  --> Downloads
Zeitplan
Anmeldung
 
 
Was ist die AEK?
 

Eine 2-tägige Fortbildungsveranstaltung, die seit 1998 jeden Herbst stattfindet. Sie bietet Vorträge zur Datenbank-Entwicklung mit MS Access in all ihren Aspekten wie DB- und Anwendungsdesign, VBA-Programmierung, weiterführende Konzepte und Techniken für Entwickler, technologisches Umfeld wie SQL Server, .NET, Webanbindung etc.

Wie schon an den niedrigen Preisen zu erkennen, geht es bei der Veranstaltung in erster Linie um Fortbildung von und für Entwickler-Kollegen. Wichtig ist dabei das Treffen, Diskutieren, Kontakte-Knüpfen. Durch die virtuelle (Newsgroups, Webforen) und persönliche Bekanntschaft vieler Stammgäste geht es entspannt zu, z.B. gehört das gemeinsame Abendessen am Samstag zur Tradition und Krawattenträger geben Tischrunden aus.

Veranstalter ist Karl Donaubauer, unterstützt vom Organisationsteam: Alexandra Hrasko, Gunter und Michaela Avenius

Details zu den bisherigen AEKs, Themen, Preise, Downloads, Fotos etc. gibt's mit den Links oben.

nach oben

 
 
Themen
(Änderungen vorbehalten)
 
Gegenwart und Zukunft von Access
Karl Donaubauer (MVP für Access, donkarl.com, AccessDevelopers.org)

- Aktueller Stand von Access - technisch und produktpolitisch
   - Was macht MS derzeit mit Access
   - Was ist in nächster Zeit zu erwarten
- Aktueller Stand der Interessenvertretung AccessDevelopers.org
   - Das erste halbe Jahr - was bisher geschah
   - Wie geht es weiter
- Diskussion eines Forderungskataloges an Microsoft
   - Welche Features wollen Access-Entwickler von MS
   - Welche Bugs sollen gefixt werden
   - Wie soll Access sinnvoll weiterentwickelt werden

 
 
Migration der Logik von Access nach SQL Server
Bernd Jungbluth (sqlfaq.de, berndjungbluth.de)

Neben den Tabellen einer Access-Datenbank ist es sinnvoll, auch die Logik von Access nach SQL Server zu migrieren. Dabei steht die Verwendung von Gespeicherten Prozeduren im Fokus. Der Vortrag zeigt die Gründe und Methoden einer solchen Migration und veranschaulicht nebenbei, wie ein Access-Frontend auch ohne eingebundene Tabellen mit den Daten einer SQL Server-Datenbank arbeitet.

- Migration eines Access-Backends mit dem SSMA-A
- Analyse des Abfrage- und Sperrverhaltens mit den Extended Events
- Migration von Access-Abfragen zu Gespeicherten Prozeduren
- Ersetzen der Datenherkunft in Formularen und Berichten mit Gespeicherten Prozeduren

 
 
Access fließt
Thomas Pfoch (pfoch.de, picoware.de)

97,8% der Access-Applikationen sind sofort als solche erkennbar. Formular gewordene relationale Datenbanken im Nordwind 2000-Stil. Das ist für viele Zwecke ok, aber es geht auch ganz anders!

Da beim Design nichts so lehrreich ist wie gute Beispiele, zeigt Thomas eine Reihe seiner Anwendungen, in verschiedenen Access-Versionen mit reinen Bordmitteln erstellt.

 
 
Datenbank to go
Lorenz Hölscher (CLS-Software.de)

Ausgehend von der letztjährigen Umfrage („Accessibility“) zur Datenbank-Oberfläche gibt es einen Prototypen, der das alles bereits funktionsfähig enthält:

- Automatische Erkennung eines fehlenden/umbenannten BackEnds und erneute Einbindung
- Zweistufige Anmeldung, so dass man seine Identität (als Urlaubsvertretung) wechseln kann
- Nachrichten-System für Hinweise an einzelne Benutzer (z.B. dass jemand dessen Identität angenommen hat)
- Dynamische Menübefehl-Auswahl anhand von Benutzergruppen
- Dashboard für allgemeinen Überblick über wichtige Daten und Ergebnisse
- Vereinfachte Standard-Exporte ins Excel-Format
- Einheitliches und parametrisierbares Suchformular
- Besseres Filter-/Sortier-Control für Listenformulare
… und diverse andere Erleichterungen

Damit sind die typischen Vorarbeiten endlich erledigt und man kann sich um den eigentlichen Inhalt einer neuen Datenbank kümmern. Dieser Prototyp steht anschließend allen zur Verfügung, um ihn nach Belieben für eigene Zwecke anzupassen oder vielleicht sogar gemeinsam weiterzuentwickeln.

 
 
Keine Scheu vor Ribbons!
Michael Zimmermann

Sie sind nun mal da, also sollte man sie beherrschen. Dieser Vortrag bringt nochmal die nötigsten Grundlagen und konzentriert sich dann auf Beispiele, Programmierung und Praxiserfahrungen, wie man Ribbons sinnvoll und flexibel als Teil der Anwendung gestaltet.

- Aufbau des Ribbons und des CustomUI-XML
- Arten der Speicherung, Methoden des Ladens
- Die wichtigsten Steuerelemente
- Formulargebundene Tabs
- Schnittstelle mit VBA: Funktion von Callbacks
- Schwächen und Probleme

 
 
Reguläre Ausdrücke in Theorie und Praxis
Thomas Möller (MVP für Access, team-moeller.de)

Jeder verwendet Wildcards, um Kriterien effizienter zu formulieren. Damit beginnt das kleine Einmaleins der Regular Expressions. Ihre volle Kraft entfalten sie erst bei genauer Kenntnis und konsequentem Einsatz.

- Zeichenauswahl, Zeichenklassen & Co - RegEx-Syntax und -Semantik
- einfache Beispiele - LIKE in Abfragen und VBA aufmöbeln
- VB Script Bibliothek für Regular Expressions
- komplexe Beispiele für Such- und Validierungsmuster
- Vorgehensmodelle aus der Praxis mit Access und Javascript

 
 
Hosting von Access-Lösungen
Dieter Liessmann, Werner Nowak (topsolutions.de)

"Access überall" geht nicht nur mit eingeschränkten Web Apps sondern per Terminalserver auch für bestehende, echte Access-Applikationen samt VBA, mit Citrix sogar auf mobilen Geräten. Wie sehen Technik, Lizenzen, Angebote und Möglichkeiten für Accessler konkret nutzbar aus?

- Technische Unterschiede Hosting Terminalserver/Hosting Citrix
- Preisliche Unterschiede Hosting Terminalserver/Hosting Citrix
- Preisliche Unterschiede Backend Access/MsSQL/MySQL
- Auszug der Anbieter am Markt
- Möglichkeiten in der Vermarktung für einzelne Entwickler, Praxisbeispiel
- Spezielle Features
   - Auto Frontend Updater
   - Runtime-Integration
   - Vertrauensmeldung unterdrücken etc.

 
 
Geo-Daten mit Access+Google
Wilfried Baumann

Die Platzhirsche Google Maps und Google Earth bieten einiges zur Gewinnung und Visualisierung von Geodaten. Im Gespann mit Access und VBA lassen sich nützliche Features in bestehende Programme einbauen und mit etwas Kreativität und Erfahrung richtig geographielastige Anwendungen erstellen.

- Gewinnung von Koordinaten aus Adressdaten
- Visualisierung und Weiterverarbeitung vorhandener Koordinaten
- Beispiele für die Arbeit mit KML-Dateien und mit der Google API
- Abstandsberechnung, HTML 5, rechtliche Aspekte, Open Street Map u.a.m.

Alle vorgestellten Beispieldatenbanken stehen den Teilnehmern für ihre eigenen Projekte zur Verfügung.

nach oben

 
 
Zeitplan
für beide Termine (Änderungen vorbehalten)
 
Samstag  
ab 08:45 Einlass  
     
09:15 - 11:05 Logik auf SQL Server Jungbluth
 

Kaffeepause

 
11:30 - 12:40 Hosting von Access-Lösungen Liessmann/Nowak
 

Mittagessen

 
13:50 - 15:30 Datenbank To Go Hölscher
 

Kaffeepause

 
15:50 - 17:30 Gegenwart und Zukunft von Access Donaubauer
     
Sonntag  
09:00 - 10:30 Keine Scheu vor Ribbons Zimmermann
 

Kaffeepause

 
10:50 - 12:20 Reguläre Ausdrücke Möller
 

Mittagessen

 
13:30 - 14:40 Access fließt Pfoch
 

Kaffeepause

 
15:00 - 16:10 Geo-Daten mit Access+Google Baumann

nach oben

 
 
Anmeldung
 
Die AEK findet an zwei Terminen und Orten statt. Bei beiden Terminen gibt es die gleichen Vorträge.

Sa/So 27./28.9.2014 in Nürnberg, Hotel Arvena Park  Ausverkauft
Teilnahmegebühr € 340,- (inkl. USt) beinhaltet Mittagessen, Kaffeepausen, Konferenzgetränke, Unterlagen.
Das Einzelzimmer im Tagungshotel inkl. Frühstück kostet € 79,-/Nacht (DZ € 99,-).

Sa/So 11./12.10.2014 in Hannover, Novotel Hannover
Teilnahmegebühr € 370,- (inkl. USt) beinhaltet Mittagessen, Kaffeepausen, Konferenzgetränke, Unterlagen.
Das Einzelzimmer im Tagungshotel inkl. Frühstück kostet € 88,-/Nacht (DZ € 97,-).

Hier geht es zur Anmeldeseite

Aktueller Stand (26.8.)
Nürnberg ist bereits ausverkauft. In Hannover gibt es noch knapp 20 freie Plätze.
Wer nicht nach Hannover ausweichen möchte, kann sich noch per Mail auf eine unverbindliche Warteliste für Nürnberg setzen lassen, um bei Ausfällen nachzurücken.

 
Für Fragen, Anregungen, Wünsche etc. stehen die Konferenz-FAQ und das Feedbackforum zur Verfügung sowie die Konferenz-Mailadresse.

nach oben